Erwin Schulhoff: Lieder

PUBLISHED:
4 December 2020

bastille musique präsentiert seine zwölfte Veröffentlichung »Erwin Schulhoff: Lieder« mit Aufnahmen von Sunhae Im (Sopran), Tanja Ariane Baumgartner (Mezzosopran), Hans Christoph Begemann (Bariton) und Klaus Simon (Klavier).

Die vom SWR produzierten Studioaufnahmen bilden mit zahlreichen Ersteinspielungen erstmals das gesamte Liedschaffen Schulhoffs ab, das sich mit von 1910 bis 1937 entstanden Werken stilistisch äußerst vielseitig erstreckt. Dazu enthält die hochwertige 3-CD Box zwei 80-seitige zweisprachige Booklets (EN, DE) mit Texten von Albrecht Dümling, Gottfried Eberle, Klaus Simon sowie allen Liedtexten, mehrere Autographseiten sowie Fotos des Komponisten und der Interpreten.



    
InhaltErwin Schulhoff (1894-1942))
Sämtliche Lieder
 
SolistenSunhae Im Sopran
Tanja Ariane Baumgartner Mezzosopran
Hans Christoph Begemann Bariton
Britta Stallmeister Sopran
Klaus Simon Klavier
EnsembleHolst-Sinfonietta
Musikalische LeitungKlaus Simon
ProduktionAufgenommen von SWR, 2016-2018
TonmeisterRoland Kistner
Harry Vogt
ProduzentenReinhard Ermen  
Sebastian Solte
Labelbastille musique
HörbeispieleHörbeispiel 1
Hörbeispiel 2
Hörbeispiel 3
Hörbeispiel 4
Bestellung

Diese CD können Sie direkt per Email bestellen.
Eine Preisübersicht finden Sie hier.

 
Rezensionen

»[...]Eine veritable Fundgrube sind die Kunstlieder des deutschböhmisch-jüdischen Komponisten Erwin Schulhoff (1894–1942), einem der vielen Opfer des Nazi-Terrors; Schulhoffs – auch stilistisch – ungemein vielseitiges Werk wurde erst in den vergangenen Jahrzehnten Stück um Stück der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Klaus Simon hat die Gesamtausgabe seiner Lieder beim Schott-Verlag ediert und darf mit der drei CDs umfassenden Liederbox nun die Früchte seiner eigenen Arbeit ernten. Das Ergebnis, auch in der eigenwillig wertigen Edition des Labels bastille musique, die unter anderem alle Liedtexte dokumentiert, ist rundum überzeugend.[...]

[...] Es ist wohl nicht zu hoch gegriffen, Schulhoffs Liedschaffen als Spiegel der Zeitenwende zwischen dem Fin de Siècle, dem Expressionismus und einer neuen Sachlichkeit zu begreifen. Schon die herrlich ironischen Miniaturen der frühen Jahre sprechen trotz all des Jugendstilhaften und Anklängen an Zeitgenossen wie Hugo Wolf eine sehr eigenwillige Sprache. Entzückend verspielt etwa die Fünf Lieder für Sopran und Klavier WV 11, denen Sunhae Ims Interpretation maximale Leichtigkeit verleiht.

Wie kontrastiv dazu nimmt sich der Liederzyklus "1917" WV 110 aus. Linksgerichtete politische Martialik aus den 1930ern, musikalische Antikriegsmetaphorik, einmal auch im Sprechgesang: Der Bariton Hans Christoph Begemann verzichtet dennoch nicht auf lyrischen Gesangsfluss – was auch für das, zugegeben, recht plakative Lied zum 1. Mai 1934 gilt. In den "Národní Pisne a tance" von 1936 zeigt der Komponist seine Nähe zum tschechischen Idiom, inspiriert durch seinen Freund Leoš Janácek. Tanja Ariane Baumgartners erdig-eruptiver Mezzosopran zeichnet hierzu berührend pastose Farben. Wie auch im Wiegenlied "Ukolébavka", dessen klangliche Nähe zu Janácek die Begleitinstrumente Flöte, Viola und Violoncello exzellent herausarbeiten.

Das Herz der [...] CD[...] aber schlägt zweifelsfrei am Klavier. Klaus Simon erweist sich als agiler, intensiver und dabei sehr wandlungsfähiger Begleiter, der wahlweise orchestral oder kammermusikalisch denkt und handelt.[...]« (Alexander Dick)

Newsletter